Scriptor Gins

NEU und EXKLUSIV bei uns!

Herkunft: Karlsruhe (Deutschland)

Hersteller:  Scriptor

Unsere neuen Gins aus der Karlsruher 1-Mann-Destille von Scriptor: Der „No. 38“, der „Mucky Pup“ und der „Karlsruher Gin“. Alle Scriptor-Gins werden noch in absoluter Handarbeit und in sehr kleinen Batches produziert: Qualität geht über Quantität. Diese Dry Gins basieren auf einem identischen vorab bei Scriptor produziertem Grunddestillat. Dieses ist sehr kräftig und würzig mit einer hohen Menge an Wacholder, Koriander und Angelikawurzel. Dieser „Basisgin“ wird im Anschluss im Falle des No. 38 Gins mit Zitruszeste, Zitronenverbene und Zitronengras erneut mazeriert und destilliert. Das Ergebnis ist ein speziell im Abgang zitruslastiger Gin, welcher jedoch immer noch den kräftig-würzigen Charakter eines klassischen Dry Gins beibehält und aufgrund der Zitronenverbene eine minzige Schärfe erhält.

Bei dem Karlsruher Gin hingegen wird der „Basisgin“ erneut mit Rosmarin und Thymian mazeriert und anschließend destilliert.  Dieser erhält dadurch, erneut speziell im Abgang erkennbar, sehr herbale Noten. Dadurch bekommt der Karlsruher Gin einen mediterranen Einschlag und fällt weniger zitrus-fruchtig als sein „Bruder“ aus, ist jedoch im Ergebnis etwas milder und kräutrig-würziger.

Der Mucky Pup Gin, also der Dreckspatz, basiert auf der Rezeptur des Karlsruher Gins und ist dank seiner natürlichen (!) schwarzen Farbe eine echte Besonderheit und ein echter Hingucker in jedem Gin-Sortiment und jeder Gin-Sammlung. Zusätzlich besitzt er ein besonders auffälliges Flaschendesign und wird bspw. mit angehangenen Federn, dem Porträt eines Spatzens oder auch einem eigenen Rezept einer renommierten Cocktailbar aus Karlsruhe verziert. Ein Erlebnis für alle Sinne!

Nosing:  – folgt bald –

Antritt:  – folgt bald –

Abgang: – folgt bald –

Empfohlene Tonics:  – folgt bald –

Charles Oxford Gin

Exklusiv bei uns: Direkte Kooperation mit dem Hersteller!

Herkunft: Karlsruhe (Deutschland)

Hersteller: Charles Oxford

Der Charles Oxford London Dry Gin existiert lokal in Karlsruhe im hauseigenen „Oxford Café“ bzw. „Charles Oxford Burgers and Beer“ zwar bereits seit mehreren Jahren als hauseigener Premium-Gin: Auf dem freien Markt ist der Charles Oxford Gin aber noch eine absolute Neuheit und erst bei sehr wenigen Fachhändlern verfügbar. Produziert wird er nach eigenem Rezept in Karlsruhe und dies in sehr kleinen einzelnen Batches. So klein das die Beschriftung der Flaschen- und Batchnummer noch immer von Hand erfolgt.

Nosing: Bereits beim Öffnen der Flasche verteilt sich ein wunderbarer sehr floraler Geruch in der Nase. So wohlwollend, dass man fast schon eher an ein Parfüm als an eine Spirituose denken mag. Nach dieser floralen Note kann man außerdem deutliche Aromen von Koriander, Ingwer und Zitronenzeste wahrnehmen.

Antritt:  Das Nosing verspricht was es hält: Im Antritt begrüßt einen der Charles Oxford Gin mit einem deutlichen Geschmack nach Koriander und der leichten Schärfe, welche vom verwendeten Ingwer stammt. Danach kommt eine prägnante und deutliche Wacholdernote, welche auch von einer gewissen Fruchtigkeit der Wacholderbeeren und einer Mischung verschiedener Zitrusfrüchte (Zitrone, Orange, Grapefruit) begleitet wird. Besonders interessant ist, dass diese Fruchtigkeit einhergeht ohne dabei wie bei den meisten anderen Gins eine deutliche Süße mitzubringen. Man bekommt hier also einen fruchtig-herben Gin mit einer spannenden und deutlichen Kräuterkomponente, welche vor allem von Koriander und Ingwer begleitet wird.

Abgang: Langer Abgang. Im Abgang kommt die klassische Wacholdernote auch wieder deutlicher zum Vorschein. Begleitet wird dieser von einer floralen Note, welche nur schwer definierbar aber umso spannender ist.

Rosen? Lilien? Egal: Vor allem eines, lecker! Sowohl pur als auch als Gin-Tonic.

Empfohlene Tonics: Der Charles Oxford London Dry Gin hat sich in Praxistests als sehr kombinationsfreudig- und harmonisch mit den meisten Tonic Waters etabliert: Egal ob eher fruchtig/zitruslastiges Tonic, klassische „dry“ oder „Indian“ Tonics, oder auch die auf Kräuterbasis hergestellten Herbal Tonics. Selbst aromatisierte bspw. nach Gurke schmeckende Tonics gehen sehr gut einher mit dem Charles Oxford Gin. Als besonders empfehlenswert hat sich für uns das Aqua Monaco Green und das Three Cents Aegan Tonic herausgestellt.

Daher kann man den Charles Oxford Gin auch mit einer Vielzahl völlig unterschiedlicher Toppings kombinieren: Sei es Grapefruit, Gurke oder auch Minze. Jedes mal ein geschmackliches Highlight! Zusätzlich überzeugt die dunkelgrüne (fast schwarze) Flasche mit dem schlichten aber stilechten weißem Hut als Logo und dem Holzkorken auch als dekoratives Element in der Spirituosenvitrine- oder Bar.

Billy Bones Gin

Preise für Fachhändler und Gastronomen auf Anfrage!

Herkunft: Hohenstein (Deutschland)

Hersteller: Mr. Bones Distillers

Der Billy Bones ist einfach ein Gin den man probiert haben sollte! Mit 50% Vol. bringt er den nötigen „Treibstoff“ mit um seine vollen und ungewöhnlichen Aromen zu entfalten. Die schwarz satinierte Flasche mit dem Melone tragenden Totenkopf als Logo sowie dem Korken, welcher ebenfalls als Hingucker eine Melone trägt, machen diesen Gin auch zu einem Hingucker in jeder Vitrine und jedem Regal.

Nosing: Man spürt sofort das „Britzeln“ des Szechuanpfeffers in der Nase. Sobald man sich am Pfeffer „vorbeigerochen“ hat kommen kräftige Zitrusnoten zum Vorschein.

Antritt:  Zunächst unerwartet fruchtig und süß im Antritt. Die erste Süße konkurriert dann jedoch schnell mit der Würze und Schärfe des Szechuanpfeffers. Im Hintergrund spürt man dezent die verwendeten Kakaobohnen, jedoch drängt sich dann der Geschmack von Zitronengras in den Vordergrund.

Abgang: Unwahrscheinlich langer Abgang, dominiert von Wacholder und Zitronengras und der immer wiederkehrenden Würze des Szechuanpfeffers. Trinkt man ihn pur, so benetzt der Nachgeschmack noch mehrere Minuten lang den Mundraum.  Dieser Nachgeschmack wird dominiert von Wacholder und einem Hauch Koriander.

Empfohlene Tonics: Keine aromatisierten Tonics. Mediterrane Tonics z.B. das von Fever-Tree harmonieren sehr gut. Herbal Tonics wie z. B. das Aqua Monaco Green harmonieren ebenfalls sehr gut mit dem Billy Bones Gin, sollten jedoch vorsichtiger dosiert werden, aufgrund ihres sehr intensiven Eigengeschmacks.

Whisky / Whiskey – Tastings

Wir bieten Ihnen umfangreiche Möglichkeiten für Whisky Tastings in unseren Kerngebieten (Ruhrgebiet und Niederrhein) sowohl in Ihren privaten Räumlichkeiten, Geschäftslokalen, Gaststätten / Bars oder auch für Ihre Firma.

Egal ob klassische „Motto Tastings“ oder vollständig individuelle Veranstaltungen: Wir gestalten und planen Ihr Whisky Tasting genau nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen!

 

Anbei eine Auswahl verschiedener Mottos für Whisky Tastings.

Diese stellen nur Beispiele dar und können wie gesagt vollständig auf Ihre Bedürfnisse angepasst werden. Alle genannten Preise sind nur grobe Richtlinien und variieren je nach gewünschten Inhalten des Tastings und der Teilnehmeranzahl.

Wir bieten viele unserer Tastings in 3 Stufen (Einsteiger / Fortgeschrittene / Enthusiasten) an. Je nachdem wie alt, selten, speziell und intensiv die Whiskys für Ihre Teilnehmer sein sollen und können.

Whisky Tasting: Eine Reise durch Schottland

Eine Reise durch Schottland

Whisky-Reise durch Schottland
Im Bild: Beispiel für „Eine Reise durch Schottland“ (Einsteiger)

Wir führen mit Ihnen eine kulinarische Reise durch die verschiedenen schottischen Regionen, anhand hierfür typischer Whiskys, durch.

Von den Lowlands und ihren typischen Grain- oder Blended Whiskys geht es in die süß-fruchtige Speyside. Nach dem Durchqueren der Highlands, bekannt für besonders würzige und herbale Whiskys, zieht es uns weiter nach Campbeltown: Welches erst kürzlich wieder als eigene Whisky-Region von der Scotch Whisky Association anerkannt wird und dank hervorragender Qualität von Springbank & Co. wieder an seine alten Zeiten als vermeintliche „Whisky-Hochburg“ anknüpfen möchte.

Darauf folgend verlassen wir das Festland und genießen zunächst einen salzig-maritimen Whisky von den Islands: Skye, die Orkneys, Arran, Jura oder die Isle of Mull. Jede Insel besitzt ganz eigene Highlights und völlig unterschiedliche Charaktere an Whiskys.

Final steht uns eine weitere Insel bevor: Islay. Für viele Genießer das „Whisky Mekka“ schlechthin und vor allem bekannt aufgrund seiner häufig stark rauchigen Whiskys. (Aufgrund der Verwendung von Torf zur Trocknung des Malzes)

Grobe preisliche Richtlinien:

Einsteiger – Ab 25€ pro Person

Fortgeschrittene – Ab 45€ pro Person

Enthusiasten – Ab 65€ pro Person

Dies ist nur eine Richtlinie. Die Preise variieren stark je nach Auswahl der Whiskys, etwaigen Sonderwünschen, sowie der Teilnehmeranzahl.

Bei gewerblichen Tastings in Ihren Geschäftsräumen, Gaststätte oder Ihrer Firma sind ggf. nach Absprache auch ein Festpreis unabhängig der Teilnehmeranzahl möglich.

Für größere Veranstaltungen ab ca. 20 Personen nehmen wir auch gerne ggf. eine weitere Anfahrt in Kauf. Kontaktieren Sie uns gerne hierzu.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

 

 

Was bedeutet „Guaile“ ?

Was bedeutet euer Name?

„Guaile“ ist ein Wortspiel. Es setzt sich aus dem gälischen Wort für Kohle „Gual“ bzw. „Guail“ (je nach irischer oder schottischer Auslegung) als ein Bestandteil zusammen.

Die Kohle dient als Metapher für das Ruhrgebiet: Unsere Heimat und unser Hauptsitz.

Meine Begeisterung für Whisky wurde vor Jahren durch einen mehrwöchigen Urlaub in Irland und dortiger spontaner Besichtigungen der Midleton Distillery und der Old Bushmills Distillery geweckt. Bei dortigen Touren und Tastings konnte ich das erste Mal über den Tellerrand schauen:

Whisk(e)y bedeutet weit mehr als „Jim, Jack und Johnnie“. 

 

Nach dann folgendem Genuss zahlreicher irischer Whiskeys folgte irgendwann das Probieren von süßen schottischen Speyside Whiskys bis hin zu den stark getorften Vertretern der Insel Islay.

Sowohl in Irland, als auch in Schottland, ist die gälische Sprache regional durchaus noch verbreitet und speziell in der Whisk(e)y-Szene sehr beliebt. Daher die Suche nach einem gälischen Wort, welches das Ruhrgebiet für mich repräsentiert:

Und was steht mehr für den Ruhrpott als „das schwarze Gold der Ruhr“ ?

 

Zuletzt wollte ich, dass der Name meiner Firma sich nicht allzu ernst nimmt…

…umso praktischer, dass „gual“ bzw. „guail“ eine große phonetische Nähe zu unserem deutschen Wort „geil“ aufweist.

In diesem Sinne:

Schlecht für die Leber.

Schlecht für den Kopf.